Wildhauser Schafberg Kein Wasser, kein Mond

Written by silvan on Oktober 20th, 2014

1985 mit Handbohrer, Leggins und viel Talent eröffnet, ist diese Route auch heute noch eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Der Fels ist richtig gut und die Fussarbeit birgt den Schlüssel zum Erfolg. Cams 0.3 bis 1 helfen bei einigen Runouts. Ein grosses Danke an Mario und Gabriela für die Gastfreundschaft.

 

Göscheneralp Jack Daniels

Written by silvan on Oktober 12th, 2014

Mit Kevin gabs ne harte Mehrseillängensession. Die Jack Daniels ist zwar sehr kurz und auch sehr gut abgesichert doch ein paar harte Boulderstellen haben es in sich. Seltsamerweise empfanden wir beide die letzte Seillänge am einfachsten obwohl diese als Schlüssellänge angegeben ist. Anyway, mit dem Zustieg durch die Höhle ein tolles Unterfangen im schönen Urnerland.

 

Wendenstöcke Andorra

Written by silvan on Oktober 3rd, 2014

Was machen zwei Kletterlehrer beim Geschäftstreffen? Genau – sie gehen an die Wendenstöcke, denn der Zustieg ist lang genug für ein ausführliches Gespräch. Die Route Andorra forderte Jasmin und mich ziemlich heraus. Die Haken sind spärlich und alt zudem ist die Bewertung wohl eher mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Aber es ist eine super Route die mit einer schonenden Sanierung einen zweiten Frühling erleben würde. Die Mitnahme eines kompletten Sets Friends ist empfehlenswert (Cams 0.3-3).

Die unglaublich...

Die unglaublich…

 

Jo Hochtour über den Galletgrat aufs Doldenhorn

Written by silvan on September 30th, 2014

Mit einer kleinen aber sehr fitten Gruppe der JO Biel konnten wir letzten Sonntag das Doldenhorn besteigen. Der Galletgrat hatte sicher nicht die besten Bedingungen. Trotzdem kamen wir gut voran. Gratulation an die JO Boys, das war ein guter Effort und ein tolles Erlebnis.

Yess. Braavo!

Yess. Braavo!

 

Öschinensee Plan B

Written by silvan on September 30th, 2014

Mit Päscu habe ich den Zustieg zur Fründenhütte etwas versüsst. Plan B ist eine anspruchsvolle aber lohnende Kletterei mit “psychoattraktivem” Ausblick. Der unglaublich blaue Öschinensee hat etwas hypnotisches. Wir kommen wieder. Grosses Merci an Peter von Känel der die meisten Linien dort gebohrt hat. Topos auf www.obsig.ch.

posieren

posieren

 

Big Wall Kurs Region Domodossola

Written by silvan on September 29th, 2014

Für Bächli Bergsport durfte ich eine Weiterbildung unter dem Titel “Bigwall” durchführen. Während drei Tagen übten wir den Umgang mit gefühlen Tonnen von Material, aber auch das Freiklettern kam nicht zu kurz. Die Teilnehmer erhielten Einblick in einen Bereich des Kletterns, der sonst nur Spezialisten vorbehalten ist. Bravo für den Einsatz!

Uff!

Uff!

 

Gemini an den Wendenstöcken

Written by silvan on September 28th, 2014

Nach dem endlosen Kayaken in Grönland sind Matteo und ich topmotiviert an die Wenden gefahren. Die fehlende Form konnten wir mit der Motivation ausgleichen. Zum Glück ist die Route nur 7 Seillängen lang. So lang hielten unsere Expeditions- geschwächten Arme durch. Ein super schöner Klettertag im besten Fels.

 

Additional Pics and Press Release Shark Tooth by Fair Means

Written by silvan on September 25th, 2014

Shark Tooth by Fair Means
A Swiss/Italian team returns from a 32 day high-arctic kayak and climbing adventure in north-east greenland

Download: Press Release

Click to continue »

 

First Pics of Kayak and Climb in Greenland

Written by silvan on September 13th, 2014
 

Dating with Berta

Written by Greenland on September 7th, 2014

The last days of our expedition contained some spicy and exciting moments: after a rest day due to strong wind, we went back in the kayaks and covered half of the remaining distance to our destination. Just before landing on the shore one of us capsized into the water, luckily with no consequences and just before the place where we planned to sleep. The very same night we slept in an abandoned house and at 5 in the morning we were woken up by a polar bear. The animal was curiously smelling our feet at less than one meter from us. We started yelling and screaming, hitting things on the ground and we managed somehow to scare the bear, which took some distance from us and eventually left. We baptised the bear Berta. She was really cute but too chubby for our taste. So we began our last kayaking day with perfect sea and wind conditions. About 2 hours far from ittoqqotoormit the wind started blowing and our easy last day pleasure cruise suddenly became a regatta race against wind and waves. A proper conclusion for an amazing expedition. We arrived in ittoqotoormiit yesterday afteroon, 32 days after our start. Our trip is now really over. We re looking forward to seeing you all in Italy and Switzerland and tell you more about our adventure.

Matteo, Silvan & Laddy

 20140907_101340-1-1